Kirbegedicht des Kirbejahrgang '85

Beutelsbacher Kirbe 2004

Grüß Gott, Ihr Leut, en Beutelsbach!
Onser Kirbe isch a Sach!
Ond des Johr isch se b’sonders fei:
Do muaß scho ebbes b’sonders sei!

S’fällt glei ens Aug, do guckat na:
A Johrgang der sich seah lau ka
Stoht heut vor euch en voller Pracht,
Freut sich sei’s Lebens, scherzt ond lacht!

S’fällt glei ens Aug, do guckat na:
A Johrgang der sich seah lau ka
Stoht heut vor euch en voller Pracht,
Freut sich sei’s Lebens, scherzt ond lacht!

Von wega, alte Zöpf ond Sitta!
Mir send parat, drom möcht I bitta.
Mit Tatadrang, Begoischterung
Haltat mir den Ort en Schwung!

A Nobelg’fährt, so möchte I’s saga,
Hend mir baut. Vom Bau en Waga,
Der fährt en’d Weltg’schicht mit ons naus
Brengt onser Botschaft fürstlich aus:

En Beutelsbach, ihr liabe Leit,
Isch wieder amol Kirbezeit.
D’Uhr goht jetzt anders, s’knallet Kracher:
S’isch Hochpunkt bei de Beutelsbacher!

Es gilt derbei als höchste Tugend:
Der ganze Flecka g’hört der Jugend.
Ond dui isch drom sich net zua schad
Packt a ond hilft mit starker Tat;

Sui lommelt net ond trüalt em Eck
Ond hockt verdruckt sich en’s Versteck!
Für’n Flecka gilt’s! - No isch es klar:
Mir send parat als Kirbeschar!

Wo’s ebbes z’doant ond z’machet geit
Do send mir do ond schaffet g’scheit.
Mir bruddlet net, mir packet a
Ond standat onser Weib ond Ma!

Wann hot’s so ebbes scho mol geah?
Wann hend ihr so was scho mol gseah?
Macht ebbes onsern Flecka stark,
No isch derfür ons nix zua arg.

Wo’s zom Lob vom Flecka sei
Do send mir ohne Frog derbei.
Mir send net Nörgler, Widersacher.
Mir packet a als Beutelsbacher.

Wo and’re moinat, heidanei,
S’Zeug müßt halt hee ond g’schädigt sei -
Do lasset mer dia oifach macha:
Wer Zeug’s zerstört isch et ganz bacha!

Es hot von ’ma Destrudoclub
Sich oiner plogt an ons’rer Pupp
Dia ganz aus Stroh, so hübsch ond fei
Am Ortsrand lädt zur Kirbe ei.

Von Schnoit her will sui euch begrüßa
Ond d’Kirbezeit euch so versüaßa.
Mir ziaget’s a, hübsch ond genau
Als ganz solide Schwobafrau.

Do kommt a Trüaler so derher,
Sei Strohhirn plogt ihn - matt ond leer.
Sei biß’le Hirn, es schaltet aus.
Er isch jetzt nemme Herr em Haus,

Er nemmt dui Strohpupp, ach so schee,
Ond macht se en seim Wuscht halt hee!
I glaub’, der hot was en der Kachel:
Mir hoißet ihn mit Recht en Bachel!

Mir aber wöllat früah bis spoht,
Dass es em Flecka vorwärts goht.
Drom hält dui Schandtat ons et uff!
Mir hänget froh da Trauba uff.

A sotte Jugend, wai mir fei,
Dui ka Garant für’d Zukunft sei!
Onser Trauba zeigt’s euch prall
Mir send a b’sonders nobler Fall.

Mir machet’s vor, ond saget’s frei:
Beutelsbach gibt et klei bei!
Mir saget’s stolz, ond des isch klar:
Mir send a wirklicht prop’re Schar.

Mir machet, was mir deant, mit Luscht
Ond au mit stolz geschwellter Bruscht.
Bloß Nörgler machet sich zom Lacher:
Auf packet a, ihr Beutelsbacher!

Ihr Buaba gangat d’Loiter nuff
Ond hänget onser Trauba uff.

Verfasser: Hans-Jörg Polzer