Kirbegedicht des Kirbejahrgang '87

Beutelsbacher Kirbe 2006

„Grüß Gott! Ihr Gäschte, liabe Leut
Zor Beutelsbacher Kirbezeit“.
Euch älle, I sag’s ohbenomma,
Hoißet herzlich mir willkomma.
S’isch ons a Ehr mit Böllerschiaßa
Euch heut en Beutelsbach zu grüaßa.
Der Flecka isch mit Trubel voll
Mer tanzt ond juchz’get, äll’s isch toll.
S’herrscht Fröhlichkeit, s’isch kaum zu fassa
Mer sengt ond feiert en de Gassa.
Es lacht der Opa mit seim Enkel,
Der Frohsinn strahlt aus älle Wenkel.
Mer kennt gar koine Widersacher
So send mir halt, mir Beutelsbacher!

Mir guckat vorwärts, des sieht jeder,
Ond haltet nix von Miesepeter!
Mir pfleget onser Traditio..
Send zukunftsoffa, hoffnungsfroh:
Denn schliaßlich schliaßt jed’s Tröpfle Wei
De ganz Schöpfung en sich ei!

Mir händ, wenn mer es recht bedenkt,
Grond zom Dank, send reich beschenkt!
Drom jubelt’s heut en jeder Kammer:
Wo d’Kirbe isch, do gibt’s koin Jammer!
Jo - s’Nörgla isch et onser Sach:
Mir send stolz uff Beutelsbach!
Bei ons em Flecka, liabe Leut,
Isch d’Kirbe scho a hohe Zeit.

D-Natur stoht en der letzta Pracht
Der neue Wei em Gläse lacht.
Ond d’Äpfel, glatt, ganz ohne Macka
Strahlet aus de rote Backa.
Es duftet frisch, lockt zom versuacha,
Vom Backhaus romm der Zwiebelkuacha.
Der hält de frisch. Drom sag’sch du „Proscht!“
Mit `ma Gläsle süaßa Moscht!
Ond wird’s dir’s eng em Körperhaus
No putzt de der für’s ganz Johr aus!
Zor Krönung schliaßlich duftet fei
Vom Gläsle raus a edler Wei!

D’Kirbemädla, wia se send,
Strotzet voller Temp’rament.
D’Kirbebuaba, voll em Saft –
Dia verreißt es schier vor Kraft.
Dui Jugend isch vom rechta Schlag,
Se macht sich d’Nacht derbei zom Tag:
Fünf Tag lang isch’s a Zuckerschlecka:
Der Kirbejohrgang herrscht em Flecka.

Ons juckt koi „Münte“ ond koi Merkel
Mit ihrm Gemurkse ond Gewerkel.
Was kümmert ons, fällt ihm nix ein,
Das Güntherle vom Reizenstein!
Mir haltet zamma, trotz dem Coup
Von Siemens, Air-Bus ond BenQ!
Mir send hellwach, wenn älles pennt:
Shareholder-Value, Management -
Des sei, so tönt’s em Aktiensaal,
Naturgesetz, weil halt global.
Oin nauszuschmeißa muß sich lohna:
Der kriagt Hartz Vier, ond I Milliona.
A Unternehmung strotzt vor Kraft,
Wenn bloß no’s Geld ond koi Mensch schafft!
So schwätzt mer äll Tag uff ons nei:
Des ka doch et vernünftig sei!

I bleib drom des, was stets I ben,
A jonger Mensch mit klarem Senn!
Was I mit Überzeugung mach:
Isch mei Dienst für Beutelsbach!

Mir bleibat aufrecht, Vorbild, Perle -
Send saubre Mädle, grade Kerle.
Als Kirbejohrgang send mir stolz
Ond wia ihr seht aus beschtam Holz.
Onser Trauba grüaß’ ens Land
Des für sein Reichtum weit bekannt.
I möchte den Reichtum gern so fassa:
Mer kann sich unffan’and verlassa.
So lasset onser Botschaft walta:
Reich send mir bloß durch Zammahalta!

Jetzt ganget, aufgeht’s, d’Loiter nuff
Ond hänget onser’n Trauba uff! 

Verfasser: Hans-Jörg Polzer